Black Jack

Die Spieler

Beim Black Jack Spiel können bis zu sieben Spieler mitspielen. Die Spieler unterscheiden sich in aktive und passive Spieler. Vor ihnen auf dem Spieltisch ist den aktiven Spielern jeweils ein markiertes Feld, die sogenannte Box, zugeordnet. Jeder aktive Spieler alleine trifft alle Spielentscheidungen für seine Box und ein Spieler kann gleichzeitig auf mehreren Boxen an einem Tisch spielen, wenn er möchte.

Wenn jemand an einem Black Jack Tisch mitspielen möchte, aber alle Plätze vergeben sind, gibt es auch die Möglichkeit, als passiver Spieler mitzuspielen. Das ist sowohl in echten und auch immer mehr in Live-Online Casinos möglich. Passive Spieler können auf die Karten der aktiven Spieler mitwetten. Sie haben dabei jedoch keinen Einfluss auf die Entscheidungen des aktiven Spielers, können aber bei mehreren Spielern mitsetzen.

Der Dealer spielt eine große Rolle im Black Jack Spiel. Er vertritt die Spielbank und hat sich bei seinem Spiel ganz streng an vorgegebene Grundregeln zu halten.

Der Spieltisch

Black Jack wird an einem speziellen Spieltisch gespielt. Er ist in etwa halbkreisförmig gestaltet. Auf der runden Seite des Spieltischs befinden sich die auf dem Tischtuch aufgedruckten Vierecke oder Kreise, sogenannte Boxen, eine für jeden Spieler. Auf der gegenüberliegenden, geraden Seite, des Spieltischs sitzt der Dealer mit der Bank und dem Kartenschlitten. Der Dealer wird manchmal auch Croupier, Bankhalter oder Kartengeber genannt. Aufgedruckt sind meistens noch weitere Informationen. In der Regel zu oberst, wird die Auszahlung für einen Black Jack angegeben. Darunter, die Information, wie der Dealer zu spielen hat an diesem Tisch. Wiederum darunter, ein großes Feld auf dem das Wort „Versicherung“ steht und wie viel dafür ausgezahlt wird.

Das Spielgeld

Der Wetteinsatz beim Black Jack Spiel wird in der Regel Chips oder Jetons genannt, die echtes Geld ersetzen. Die Spieler können mit so vielen Chips, ihre sogenannte Bankroll, an einem Black Jack Tisch spielen, wie sie möchten. Die Black Jack-Spielchips gibt es in verschiedenen Farben, die verschiedene Wertigkeiten darstellen. Beim Onlinespiel werden die Beträge nur visuell dargestellt neben den virtuellen Chips.

Spielbeschreibung

Im Black Jack Spiel spielt jeder Spieler für sich und gegen die Bank. Ziel ist es, zu gewinnen und das ist auf drei verschiedene Arten möglich. Ein Spieler gewinnt gegen den Dealer, wenn seine Kartenhand am Ende einen höheren Wert hat als die des Dealers. Er gewinnt auch, wenn der Dealer sich überkauft. Überkaufen bedeutet, dass die Summe der Kartenhand höher als 21 ist.

Wenn ein Spieler sich überkauft, verliert er seinen Einsatz automatisch, egal ob sich der Dealer später auch überkauft oder nicht. Und ein Spieler gewinnt sofort, wenn er einen Black Jack hat. Ein Black Jack ist eine Kartenkombination aus einem Ass und einer Karte mit dem Kartenwert von 10. Wenn der Dealer ebenfalls einen Black Jack hat, endet das Spiel unentschieden und der Spieler kann seinen Einsatz behalten.

Black Jack Regeln für den Dealer

Beim Black Jack gibt es festgelegte Regeln für den Dealer. Beispielsweise muss er ein Ass immer mit elf Punkten zählen, außer, er wenn er dadurch die 21 überschreitet. Dann darf er das Ass als einen Punkt zählen. Auf dem Tisch aufgedruckt ist die wichtigste der Regeln für den Dealer: Dealer must draw to 16 and stand on 17. Was so viel heißt, wie bis 16 muss er eine weitere Karte ziehen. Hat er 17 oder mehr, darf er keine weitere Karte mehr ziehen.

Zieht der Dealer eine Karte und die Summe seiner Karten übersteigt die 21 Punkte, gewinnen alle noch im Spiel verbleibenden Spieler automatisch. Andernfalls gewinnen nur die Spieler, deren Kartenwert höher ist als der des Dealers.
Im Fall, dass ein Spieler einen Black Jack hat, gewinnt er nur dann gegen die Bank, wenn der Dealer keinen Black Jack hat. Sollte der Dealer aber einen Black Jack halten, würde das Spiel zwischen den beiden unentschieden enden. Der Spieler behält seinen Einsatz.

Wenn der Dealer einen Black Jack hält, verlieren alle Spieler ihr Spiel, wenn sie nicht selbst ebenfalls einen Black Jack haben und auch dann, wenn sie einen Kartenwert von 21 halten.

Die Regeln sehen allerdings für genau diese Situation eine Versicherungsmöglichkeit gegen einen möglichen Black Jack des Dealers vor. Wenn die offenliegende Karte des Dealers ein Ass ist, wird der Dealer jedem Spieler die Versicherungsmöglichkeit gegen einen potenziellen Black Jack des Dealers angeboten. Dazu wird ein zusätzlicher Betrag in der Höhe des zuvor gemachten Einsatzes innerhalb der aufgedruckten Versicherungszeile gesetzt. Sollte der Dealer am Ende einen Black Jack halten, bekommen die versicherten Spieler das Doppelte des gesetzten Versicherungsbetrags ausbezahlt. Wenn der Dealer keinen Black Jack hat, ist der Versicherungsbetrag verloren.

Black Jack Einsatzmöglichkeiten

Am Black Jack Tisch können die Spieler Ihre Einsätze im Rahmen des Tischlimits machen.

Der Einsatz: Beim Black Jack Spiel gibt es Mindest- und Höchsteinsätze, sogenannte Tischlimits. In traditionellen wie auch in online Casinos stehen normalerweise verschiedene Black Jack Tische mit jeweils unterschiedlichen Tischlimits zur Auswahl.

Der Einsatz des aktuellen Spiels muss von jedem Spieler vor dem Austeilen der Karten platziert werden, kann aber im Laufe des Spiels auch erhöht werden. Im Black Jack Spiel ist nicht erlaubt, dass die Summe aller Einsätze in einer Box das Tischlimit überschreitet. Das heißt, dass es auch für die Spielaktionen Teilen oder Erhöhen gilt. Diese Aktionen können nicht gespielt werden, wenn das Tischlimit zuvor schon erreicht wurde.

Sogenannte High-Limit-Tische werden aber oft auch angeboten. An solchen Tischen wird allerdings die Zahl der Spieler sehr niedrig gehalten.

Insbesondere im online Black Jack Spiel werden viele individuelle Einsatz-Variationen angeboten. Gewettet werden kann beispielsweise auf die eigene Kartenfarbe, auf Paare, dass eigene Karten höher sind als die Dealer-Karten, und vieles mehr. In echten Casinos werden die Einsatzregeln eher klassisch gehalten und höchsten noch um Paare erweitert. Generell profitieren Black Jack Spieler von derartigen Einsatz-Variationen durch höhere Gewinnauszahlungen und mehr Spielvorteilen.

Andere Spieler, die keine eigene Box haben, können passiv mitspielen und ihre Einsätze in eine Box eines aktiven Spielers setzen. Auch für sie gelten die Tischlimits und sie haben keinen Einfluss auf die Spielentscheidungen des aktiven Spielers. Sie können aber ihren Einsatz versichern, splitten oder erhöhen.

Black Jack Gewinnquoten

Am häufigsten werden die Black Jacks im Verhältnis 3:2 ausgezahlt. Es gibt jedoch auch für den Spieler schlechtere Gewinnquoten von 6:5 in manchen Casinos. Bei der 3:2 Auszahlung wird der Einsatz mit dem Faktor 1,5 multipliziert. Dies kann auch so errechnet werden: Einsatz x 3 geteilt durch 2. Der Spieler erhält den Gewinnbetrag plus den ursprünglichen Einsatz.

Wenn der Spieler eine höhere Kartenzahl hat als der Dealer oder der Dealer überkauft hat, wird der Gewinn im Verhältnis 1:1 ausgezahlt.

5 Card Charlie ist eine manchmal angewandte Regel. Dabei gewinnt ein Spieler automatisch im Verhältnis 1:1 wenn er fünf Karten hält und dabei immer noch nicht überkauft hat.

Black Jack Jargon

Payout
Payout bezeichnet die vom Spieler gewonnene Auszahlung.
Split
Split ist das Auseinanderreißen oder Teilen von zwei Karten, um dann auf zwei Kartensätze zu wetten.
Double down
Double down ist etwas verwirrend wegen des Wörtchens „down“. Es heißt im Prinzip, dass ein Spieler seinen Einsatz verdoppelt.
Stand
Stand steht für Halten. Es zeigt an, dass keine weitere Karte gezogen werden soll.
Hit
Hit steht für das Geben einer weiteren Karte.
Hit
Hit steht für das Geben einer weiteren Karte.
Surrender
Surrender bedeutet Aufgeben oder Aussteigen. Spieler können einen Surrender anzeigen, bevor er zum Spiel aufgefordert wird.
Bust
Bust bedeutet kaputt und wird angezeigt, wenn die Summe der Kartenwerte 21 übersteigt.
Push
Push ist das Wort für ein Unentschieden zwischen dem Kartenwert des Dealers und des Spielers.
Soft 17
Soft 17 erklärt, dass der Dealer eine Kartenkombination mit einem Ass hält und dazu noch eine oder mehrere andere Karten die einen Kartenwert von 6 ergeben. Die Regeln für den Dealer werden definieren, ob er bei einer Soft 17 ziehen muss oder nicht.

Black Jack Spieltaktik

Als Basis für ihre Spieltaktik sollten Spieler sich mit den Regeln für den Dealer vertraut machen, also bis wann der Dealer Karten ziehen muss. In der Regel muss er bis 16 ziehen und darüber hinaus Halten. Manchmal muss er bei einer Soft 17 noch weiter Karten ziehen.

Fortgeschrittene Black Jack Spieler zählen eventuell die Karten. Dann ist es wichtig zu wissen, wie viele Kartendecks im jeweiligen Spiel verwendet werden.

Basic Strategy – Grundstrategie ist die am häufigsten genutzte Spieltaktik. Es gibt verschiedene Strategiekarten oder Pläne, die genau aufzeigen, wie ein Spieler am besten zu regieren hat auf bestimmte Kartenwerte. Solche Strategiekarten gibt es im Internet zum Herunterladen. In echten Casinos dürfen Sie meistens nicht benutzt werden. Spieler müssten hier die jeweiligen Strategien auswendig lernen.

Black Jack Varianten

Für das Black Jack Spiel haben sich im Laufe der Zeit einige andere Varianten entwickelt, die durchaus interessant sein können zum Spielen. Schätzungsweise gibt es mittlerweile über 100 Black Jack Spielvarianten. Die meisten neueren Spielvarianten sind im Onlinespiel zu finden.

Kontaktieren Sie uns

5 + 4 =

Casino Tipps

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns und wir melden uns so schnell wie möglich zurück.